Jochen Mulfinger, Gedanken, Leben, Macht, Gedanken, Träume

Die Macht der Gedanken

Irgendwann die große Liebe finden, unendlich glücklich sein und bis ans Lebensende in vollkommener Zufriedenheit leben – sind das nicht Wünsche, die jeder von uns hat?

Doch leider sind Liebe, Glück und Zufriedenheit Dinge, die niemand direkt beeinflussen kann. Oder etwa doch?

Ausstrahlung für die Tonne

Egal ob euer Traum die große Liebe finden, der Erfolg im Job oder das Abnehmen ist, ob ihr ein feuriger Salsa-Tänzer oder ein cooler Hip-Hopper werden möchtet, die Macht über den Erfolg oder eben Nichterfolg liegt in euren Gedanken. Und davon macht ihr euch einige. Wusstest ihr, dass sich ein Mensch pro Tag etwa 50.000 Gedanken macht?

Das Problem dabei: Ca. 70 % von diesen Gedanken sind negativ und schaden uns. „Niemals werde ich jemanden finden.“, „Ich habe doch kein Rhythmusgefühl.“, „Was werden die anderen denken.“, „Ich kann sicher nicht bei dem Vorstellungsgespräch glänzen.“, „Ich werde niemals wieder in diese enge Jeans passen.“.

Was strahlt ihr mit solchen Gedanken nach Innen und nach Außen aus? Verbitterung, Verzweiflung und Angst. Selbstsicherheit und Stärke sehen auf jeden Fall anders aus …

Negative Gedanken?

Eure Gedanken beeinflussen also eure Handlungen und eure Ausstrahlung – bewusst oder unbewusst. Und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Weg zum Ziel durch negative Gedanken viel länger und schwerer wird. Kurz: Ihr kommt euren Zielen mit negativen Gedanken keinen Schritt näher.

Das gilt für nahezu alle vorstellbaren Lebenssituationen. Wenn ihr euch immer nur fragt, was alles schiefgehen kann, hat das eine ganz andere Dynamik, als wenn ihr davon überzeugt seid, dass ihr für alle Probleme eine Lösung finden werdet.

Boris Becker und seine Mantras

Nehmt zum Beispiel einen Spitzensportler. Auch wenn dieser vielleicht trainierter als seine Konkurrenten ist, mit den falschen Gedanken wird es vermutlich nichts mit dem Erfolg – vor allem in entscheidenden Situationen.

Boris Becker hat beispielsweise in solchen Situationen nie die Hoffnung verloren. Statt wie seine Gegenspieler die Nerven zu verlieren, hat er durch seine stoische und gnadenlose Routine seine Gegner mit Standards gegen die Wand gespielt. Wie hat er das gemacht? Er studierte Mantras ein. Er verinnerlichte seine Bewegungen nicht nur durch Training, sondern auch durch positive Gedanken und Gefühle.

Friede, Freude, Eierkuchen

Die Macht der Gedanken ist jedoch nicht nur die Basis für solche Spitzensportler, sondern für alle. Macht euch das bewusst.

Natürlich weiß ich selbst, dass nicht jeder Weg einfach ist und klar besteht das Leben nicht nur aus Friede, Freude, Eierkuchen. In schwierigen Situationen haben negative Gedanken selbstverständlich ein leichtes Spiel. Mein Tipp: Stellt euch vor, wie toll es sich anfühlen wird, wenn ihr euer Wunschgewicht erreicht habt. Wie stolz ihr seid, wenn ihr einen perfekten Salsa-Tanz aufs Parkett legt. Wie es sich anfühlt, wenn ihr die Zusage für euren Traumjob erhaltet oder wie ihr euch fühlt, wenn ihr die große Liebe in den Armen haltet.

Unser Körper kann nämlich nicht unterscheiden, ob ihr euch ein Wunschszenario nur vorstellt oder ob ihr es schon erreicht habt. Das ist das Geheimrezept der Erfolgreichen. Auf diese Weise verbindet ihr ein Ziel mit positiven Emotionen.

Stay positive!

Ich habe mir in meiner Vergangenheit beispielsweise immer mehr Zeit und Muße für mich selbst gewünscht. Ich dachte allerdings, dass ich mir nicht einfach so zwei Stunden an einem Arbeitstag nehmen kann, um mal die Sonne im Freien zu genießen. Doch ich habe mir dann vorgestellt, wie gut es sich anfühlen würde, diese Freiheit zu haben, das „einfach so“ zu machen. Und das Modell des Zeitmillionärs war geboren. Ich habe meine Firma verkauft, auch wenn jeder in meinem Umfeld gesagt hat, dass das nicht geht. Ich glaubte daran und hörte nicht auf diese Menschen, sondern probierte es einfach aus.

Das war die beste Entscheidung meines Lebens. Ich versuche, – wann immer möglich – mir die Kraft der Gedanken bewusst zu machen und mit den richtigen Gedanken durchs Leben zu gehen. Denn so wie ich denke, wird es am Ende auch ausgehen. Versucht es doch einfach mal!

1Kommentar
  • Brigitte scheffel
    Veröffentlicht um 15:27h, 23 März Antworten

    Ich suche jeden Tag Hilfe bei Jesus; aber vergebens..Mein Mann ist sehr krank ; und diese vielen Medikamenten Kosten viel Geld..Manches mal bleibt sehr wenig ; bis gar nicht für’s Essen über….Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf; das es vielleicht einmal besser werden Wirt. Ich glaube fest daran..

Senden Sie einen Kommentar.